Mo, 21. Mai 2018

Linksys WRT54GL

05.07.2016 13:45

10 Jahre alter Router-Opa wirft noch Millionen ab

Nicht nur Apple-Geräten wird in der Welt der Technologie eine Art kultische Verehrung zuteil, sondern auch einem über zehn Jahre alten Router von Linksys: dem WRT54GL. Er ist nur 54 Megabit schnell und technologisch längst überholt, trotzdem wird er weiter gebaut und bringt dem Hersteller jährlich einige Millionen Euro.

"Es scheint, als gäbe es da einen interessanten Kult", sagt der Linksys-Manager Vince La Duca im Gespräch mit dem Technologieportal "Ars Technica". Grund für die enorme Beliebtheit des Uralt-Routers sei einerseits seine Zuverlässigkeit, andererseits wohl auch der Umstand, dass er mit alternativer Software - etwa der offenen Firmware DD-WRT - betrieben werden kann, weil er Linux als Betriebssystem nutzt.

Er ist also nicht besonders schnell, aber flexibel und zuverlässig. Trotzdem: Dass der WRT54GL selbst heute, 14 Jahre nachdem das erste Modell der Reihe auf den Markt kam, weiterhin ein solch großer Erfolg ist, überrascht sogar den Linksys-Manager. Er höre häufig von Kunden, dass diese denselben Router einfach immer wieder kaufen, weil sie derart angetan davon sind.

Der WRT54GL hat Linksys groß gemacht
Tatsächlich ist der WRT54GL wohl sogar das Produkt, das Linksys groß gemacht hat. Bisher hat sich der Router mehr als 31 Millionen Mal verkauft, sein Design findet man selbst in heutigen Linksys-Routern mit zeitgemäßer Funktechnologie wieder.

Dass der WRT54GL bald in Rente geht, ist nicht abzusehen. Bei Linksys will man ihn weiter produzieren, solange eine Nachfrage besteht. Und die dürfte angesichts der treuen Fangemeinde noch eine Weile anhalten. Da trifft es sich gut, dass der Chipzulieferer Broadcom die benötigten Teile vorerst weiter produzieren will.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Historischer Tiefpunkt
Austria vor Umbruch: „Hängen in der Scheiße drin“
Fußball National
„Ein Missverständnis“
Schlechte Verlierer? Bayern entschuldigen sich
Fußball International
Lärmbelastung
Schützen Sie Ihre Ohren!
Gesund & Fit
Kaum Abwechslung
Dieses Stars haben doch eine Essens-Macke!
Video Stars & Society
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International

Für den Newsletter anmelden