Fr, 15. Dezember 2017

Brandstifter gesucht

05.07.2016 09:44

Feuer in Asylheim: Polizei tappt weiter im Dunkeln

Nach einem Brandanschlag auf ein Asylheim im oberösterreichischen Altenfelden vor gut einem Monat tappt die Polizei weiterhin im Dunkeln. Es seien zwar bereits zahlreiche Hinweise bei der Exekutive eingegangen, aber es gebe noch keine konkrete Spur, so ein Polizeisprecher gegenüber krone.at.

Unbekannte Täter hatten in der Nacht auf den 1. Juni ein Feuer in dem neu gebauten Flüchtlingsheim unweit von Linz gelegt. Verletzte gab es glücklicherweise nicht, der Sachschaden beträgt jedoch 300.000 Euro.

5000 Euro Belohnung für Hinweise
Bereits zu Beginn der Ermittlungen wurde eine Belohnung von 5000 Euro für sachdienliche Hinweise auf den oder die Täter ausgelobt. Bislang brachte aber keiner davon die Polizei in ihren Ermittlungen konkret weiter.

"Bürgermeister steht hinter dem Projekt"
Das niedergebrannte Flüchtlingsheim soll vom Roten Kreuz jedenfalls so schnell wie möglich wieder aufgebaut werden. "Der Bürgermeister steht nach wie vor voll hinter dem Projekt und auch der Großteil der Bevölkerung ist für den Wiederaufbau der Unterkunft", so Roswitha Huber, Amtsleiterin der Gemeinde Altenfelden, im Gespräch mit krone.at.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden