Fr, 23. Februar 2018

Tragisches Unglück:

04.07.2016 20:55

Bei Rast in den Tod gestürzt

Tragisch endete Montagvormittag eine Mountainbike-Tour für einen 49-jährigen Oberösterreicher: Er wollte sich vermutlich in der Salza im Bereich der Unteren Palfau erfrischen, stürzte aber elf Meter in die Tiefe. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Der Angestellte aus Lasberg (Bezirk Freistadt) war Montagfrüh alleine in die Steiermark angereist, um drei Tage zu bleiben. Doch das Schicksal meinte es anders: Der 49-Jährige machte sich am Vormittag zu einer Mountainbike-Tour auf. "Vermutlich wollte er sich danach in der Salza erfrischen", berichtet ein erhebender Beamter. Doch bei einem bewaldeten Plateau rutschte der Mann wahrscheinlich aus und stürzte etwa elf Meter über einen Felsabbruch. Er schlug mit dem Kopf auf - auch sein Helm konnte ihn nicht retten.

Im Fluss vorbeifahrende Rafter entdeckten ihn am steinigen Ufer liegen und alarmierten die Einsatzkräfte. Der Notarzt des ÖAMTC-Rettungshubschraubers Christophorus 14 konnte aber nur noch den Tod des Oberösterreichers feststellen. Schlussendlich wurde er von Beamten mit dem Polizeihubschrauber geborgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden