Sa, 18. November 2017

Effektvoller Vortrag

04.07.2016 19:55

Für Horeths Tricks die Ohren gespitzt

Wenn man Dinge, die man sich eigentlich gar nicht zutraut, plötzlich wie von Zauberhand löst, ist wohl Manuel Horeth im Spiel. Der Schlüssel zum Erfolg sperrt allerdings nicht durch Hokuspokus, sondern durch mentale Stärke und so öffnet nach Horeths-Trainingseinheiten jeder ganz von alleine die Tür zum Glück.

"Die Übungen basieren auf drei Säulen: Zum einen Entspannung, die man durch autogenes- oder Atemtraining, Mind Chilling oder Musik erreicht. Man kann dadurch seine Gedanken kontrollieren, kommt zur Ruhe und nimmt so seine Umgebung viel intensiver wahr", so Horeth. Außerdem ist Vorstellungskraft gefragt!

"Positives Denken ist ein wesentlicher Punkt"
"Ich muss mir, wie ein Sportler schon am Start, meinen Sieg in Gedanken ausmalen. Das erzeugt extreme Emotionen und dadurch gleichzeitig auch Motivation. Unternehmer sollten schon am Beginn eines Projekts ihren Mitarbeitern visualisieren, wie es im Endeffekt aussehen soll. Ein ganz wesentlicher Punkt ist aber natürlich auch das positive Denken", betonte der Mentalist unlängst bei seinem Vortrag im K+K-Restaurant am Waagplatz. "Wir waren von einem Vortrag von Manuel derartig angetan, sodass wir im Rahmen dieses Abends nun auch unseren Gästen mentale Stärke mit auf den Weg geben wollen", so die Gastgeber Claudia Koller (K+K) und Martina Fleischer-Kücher (BRILLIANT Communications).

Ein Angebot, das die gespannten Zuhörer natürlich nicht ausschlagen konnten. "Mentale Stärke und insbesondere die innere Ruhe ist, wenn es wiedermal rundherum turbulent zugeht, immer von Vorteil und auch ein Erfolgsrezept", betonte der designierte IV-Präsident Peter Unterkofler. "Im Bankgeschäft muss man, in Zeiten wie diesen, ohnehin mentale Stärke an den Tag legen. Aber man kann nie auslernen, deshalb lausche ich heute gespannt dem Vortrag", so Hypo-General Günter Gorbach. Die Ohren für ein paar Tricks fleißig gespitzt haben auch die Rechtsanwälte Christina Rösslhuber und Stefan Lirk, die Unternehmer Elisabeth Eder und Ulrich Kücher, Albrecht Clary und Aldringen (Steamwalker), Trumer-Chef Sepp Sigl und Viktoria Leskovar von "Feinerlei" in der Sigmund-Haffner-Gasse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden