Do, 23. November 2017

Tote in Medina

04.07.2016 22:20

Serie von Selbstmordattentaten in Saudi-Arabien

Eine Serie von Selbstmordanschlägen hat am Montag Saudi-Arabien erschüttert. Nach einer Attacke in der Nähe des US-Konsulats in der zweitgrößten Stadt Jeddah sprengte sich am Abend ein weiterer Bomber nahe der Prophetenmoschee in Medina, dem zweitwichtigsten Heiligtum im Islam, in die Luft. Er riss vier Polizisten mit in den Tod. Weitere Explosionen wurden aus der Stadt Katif im Osten des Landes gemeldet, einer Hochburg der schiitischen Minderheit in dem sunnitisch geprägten Golfstaat.

In Medina zündete der Angreifer während des Fastenbrechens seinen Sprengsatz beim Hauptquartier der Sicherheitsbehörden der Moschee, wie das Staatsfernsehen berichtete. Die Moschee mit dem Grab des Propheten Mohammed ist nach Mekka die zweitheiligste Stätte des Islam.

Fast zeitgleich mit dem Anschlag in Medina gab es in der im Osten des Landes gelegenen, mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadt Katif einen Selbstmordanschlag. Dort starb den Angaben zufolge nur der Attentäter. Demnach habe es zwei Explosionen gegeben: Bei einer ersten Detonation wurde ein Auto zerstört, das vor der Moschee geparkt hatte, kurz darauf ereignete sich eine weitere Explosion.

Jeddah: Attentat vor US-Konsulat
In Jeddah war offenbar das US-Konsulat am amerikanischen Unabhängigkeitstag Ziel des Anschlags. Dem Staatsfernsehen zufolge wurden zwei Polizisten leicht verletzt. Das Konsulat teilte mit, keiner seiner Mitarbeiter sei verletzt worden. Wer hinter der Tat stand, war zunächst unklar. Der Attentäter habe sein Auto beim Konsulat geparkt und wenig später den Sprengsatz gezündet. Ein Augenzeuge berichtete von drei weiteren Explosionen. Es war der erste Anschlag seit Jahren in dem Königreich, der sich vermutlich gegen Ausländer richtete.

Mehrere IS-Anschläge in der Region
In den vergangenen Tagen hatte die sunnitische Extremistenorganisation Islamischer Staat unter anderem im Irak bei gezielten Angriffen gegen Schiiten zahlreiche Menschen getötet. Auch Saudi-Arabien war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel von IS-Anschlägen gewesen. Diese hatten sich vor allem gegen Schiiten und Sicherheitskräfte gerichtet. Vor rund zehn Jahren hatte die Terrororganisation Al Kaida wiederholt Ausländer in dem Öl-Exportland ins Visier genommen. Bei einem Anschlag auf das US-Konsulat in Jeddah waren 2004 neun Menschen getötet worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden