Sa, 16. Dezember 2017

Trauung verweigert:

04.07.2016 17:25

Anwalt klagt, weil er Computer nicht heiraten darf

Was wie ein schlechter Scherz klingt, meint Chris Sevier aus dem US-Staat Utah tatsächlich ernst: Der studierte Anwalt klagt die Behörde, weil er seinen Computer nicht ehelichen darf.

Sevier bezeichnet sich als "Maschinisten", also jemanden, der sich zu technischen Apparaten sexuell hingezogen fühlt. Sein skurriles Argument dazu: Nachdem gleichgeschlechtliche Ehen erlaubt seien, müssten auch Beziehungen zwischen Mensch und Maschinen legitimiert werden.

Vor Gericht warf er nun ein, er fühle sich "als Angehöriger einer sexuellen Minderheit in seinen Grundrechten verletzt". Der Staat Utah als Beklagter wollte sich zu dem laufenden Verfahren nicht äußern.

Der zuständige Standesbeamte Bryan Thompson ließ sich jedoch zu folgendem Satz hinreißen: "Nach zehn Jahren im Amt überrascht mich hier nichts mehr."Chris Sevier hat sich in seinen Computer verliebt, den er nun heiraten möchte. Das Standesamt von Utah weigerte sich - und wird nun geklagt!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden