Do, 23. November 2017

Gegen Konkurrenz

04.07.2016 14:32

Auch Gastronomen als Rauchersheriffs unterwegs

Der schwelende Streit um das Qualmen in den heimischen Gasthäusern ist um eine Facette reicher! Denn jetzt streifen Wirte selbst als Raucherheriffs durch die Lokale und zeigen nach dem Wettbewerbsrecht Konkurrenten an, die Glimmstängel-Verstöße in ihren Lokalen erlauben. Strafrahmen: 100.000 Euro!

"Das sind polizeistaatliche Methoden und das ist schlicht Vernaderung", wettert ein Gastronom aus dem Bezirk St. Pölten, der verständlicherweise anonym bleiben möchte. Eines der ersten Lokale, in denen die Sheriffs der "Initiative für fairen Wettbewerb in der Gastronomie" auftauchten, ist die längst legendäre Bettelalm in Wien.

Das Pech von Geschäftsführerin Jennifer Salchenegger: Die Raucher-Patrouille hatte im Nichtraucherbereich Qualm aufsteigen sehen - und zwar in derart dichten Schwaden, dass die selbst ernannten Kontrolleure bei Gericht eine sogenannte Beugestrafe in der Höhe von 10.000 Euro beantragt haben. Der Rechtsstreit schwelt gerade.

"Sheriffs rauchen sich selbst eine an"
Salcheneggers Unmut kennt ob dieser Methoden keine Grenzen. Ihr Vorwurf: "Da kommen diese Sheriffs daher, die sich bei uns gegen das Gesetz und entgegen unserer ausdrücklichen Bitten hin eine anrauchen - und dann werden wir angezeigt."

Das wiederum lässt Initiativen-Anwalt Bernhard Tonninger so nicht gelten. "Wir gehen nur gegen ganz große Verstöße vor. Wenn wer eine Zigarette im Nichtraucherbereich in der Hand hält und sich diese gedankenverloren anzündet, sind wir nicht so streng. Aber wie kommen Wirte dazu, die sich streng an die Gesetze halten?" Vereinsobmann Peter Tappler: "In manchen Lokalen ist die Luft zu dicht zum Schneiden. Das geht einfach nicht!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden