Sa, 25. November 2017

Nicht reinrassig

04.07.2016 09:55

Bauer erschoss Hunde-Baby mit Schussapparat

Eine anonyme Anzeige hatte heuer im Jänner die Tötung eines Hunde-Babys auffliegen lassen. Der Besitzer hatte zum Schlachtschuss-Apparat gegriffen - und das kleine "Problem", dass der Welpe nicht reinrassig war, auf seine Art gelöst. Gestern saß der Osttiroler Bauer (62) deshalb in Innsbruck auf der Anklagebank.

Als die Tötung des Tieres bekannt wurde, hatte der Osttiroler Bauer heuer im Jänner einen befreundeten Jäger vorgeschoben. "A Jager weard woll an Hund derschießen derfen", hatte der 62-Jährige dann auch vor der Polizei zu Protokoll gegeben. Weit gefehlt - und so landeten Anfang Juni sowohl der Landwirt als auch der Jäger vor dem Richter. Letzterer wusste aber von all dem nichts und wurde entlassen - im Gegensatz zum 62-Jährigen: Der hatte zur Tierquälerei nun auch noch eine Verleumdung "picken".

Acht Monate Haft auf Bewährung
Gestern kam es am Innsbrucker Gericht erneut zum Prozess - Ergebnis: Acht Monate Haft auf Bewährung (nicht rechtskräftig) für den 62-Jährigen. "Sie haben den Hund erschossen, weil Sie geizig sind. Sie wollten das Chippen nicht bezahlen - und da der Hund nicht reinrassig war, hätten sie für ihn nichts bekommen", begründete Richter Norbert Hofer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).