Mo, 18. Dezember 2017

Wahl in Australien

04.07.2016 09:21

Manipulative SMS am Wahltag: Die Polizei ermittelt

Kann eine manipulative SMS ein Wahlergebnis verzerren? Die australische Regierung geht davon aus und hat wegen einer betrügerischen SMS, die viele Wähler unmittelbar vor der Parlamentswahl am Samstag erhalten haben, die Polizei eingeschaltet.

Nach dem herben Mandatsverlust der Regierungskoalition ermittelt die Polizei wegen der trügerischen SMS am Wahltag. "Die Angelegenheit wird untersucht", teilte die Bundespolizei mit. In der SMS hieß es, die Regierungskoalition wolle bei einem Wahlsieg den staatlichen Gesundheitsdienst Medicare privatisieren.

Die Koalition hatte sich daraufhin an die Polizei gewandt. Regierungschef Malcolm Turnbull bezichtigte die Labor-Opposition, den Wähler mit dieser Lüge unmittelbar vor der Stimmabgabe in Angst versetzt zu haben. Das habe die Koalition Stimmen gekostet.

Opposition nach Wahl deutlich stärker
Bis Sonntag hatte die Regierungskoalition nach Auswertungen der Wahlkommission nur 67 Sitze so gut wie sicher, Labor dagegen 71. Im alten Parlament hatte die Koalition 90 Sitze, Labor 55. Fünf Sitze gingen wahrscheinlich an kleinere Parteien, bei mindestens sieben Sitzen waren keine Vorhersagen möglich.

Allerdings fehlten in allen Wahlbezirken noch die vor dem eigentlichen Wahltag abgegebenen Stimmen. Für die Bildung einer Mehrheitsregierung sind mindestens 76 Mandate nötig. Die Auszählung sollte erst am Dienstag weitergehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden