Mo, 18. Dezember 2017

Zu große Brüste!

04.07.2016 08:37

"Baywatch": "The Hoff" wollte Pam Anderson nicht

David Hasselhoff war gegen Pamela Anderson. Die beiden spielten gemeinsam in "Baywatch" und retteten in der 90er-Jahre-Erfolgsserie zahllosen Menschen das Leben. Doch zu diesem Traumduo wäre es fast nicht gekommen, wäre es nach dem "Hoff" gegangen, denn der wehrte sich vehement gegen die Blondine.

"David hat gesagt: 'Ich will dieses Mädchen nicht, das im 'Playboy' war. Kinder schauen sich diese Sendung an'", verrieten die beiden Produzenten Michael Berk und Douglas Schwartz gegenüber dem amerikanischen "Hollywood Reporter". "The Hoff" hatte auch noch andere Bedenken, denn Anderson hatte ja riesige Brüste. Er sorgte sich, dass die Zuschauer sich nur auf die beiden Rundungen konzentrieren und nicht auf den Inhalt der Show. "Und genau das ist passiert", resümierte Schwartz.

Während Hasselhoff der Großverdiener am Set war, wurde Co-Star Anderson am Anfang mit einer Mini-Gage abgespeist. In ihrer Premieren-Staffel bekam Pam nur 5000 Dollar pro Folge. Das Salär wurde nach ein paar Jahren dann auf 40.000 Dollar angehoben.

Aktuell befindet sich ein Kinofilm von "Baywatch" in Arbeit. Die Hauptrollen werden aber nicht Hasselhoff und Anderson übernehmen, sondern Dwayne "The Rock" Johnson und Zac Efron. Als Eye-Candy werden DiCaprios Ex Kelly Rohrbach und Alexandra Daddario zu sehen sein. Hasselhoff wird in einer Gastrolle auftreten, Anderson ebenso. Der Film soll 2017 in die Kinos kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden