So, 25. Februar 2018

Schweiz greift durch

03.07.2016 20:45

189 Flüchtlingen den Asylstatus aberkannt

Anerkannten Flüchtlingen, die wieder in ihr Heimatland zurückreisen, wird in der Schweiz immer häufiger der Asylstatus aberkannt. Weil sie sich "unter den Schutz des Heimatlandes" gestellt haben, verlieren sie laut der "Neuen Zürcher Zeitung" ihre Ansprüche in unserem Nachbarland. 2015 waren davon 189 Menschen betroffen - eine Höchstmarke.

In den Jahren zuvor waren die Zahlen immer niedriger gelegen.

Die Zunahme der Aberkennungen sei laut "NZZ" aber nicht darauf zurückzuführen, dass früher weniger Schutzsuchende wieder zurückgereist seien, sondern auf ein härteres Durchgreifen des zuständigen Staatssekretariats für Migration.

Verschärfung von Gesetz angedacht
Erst vor Kurzem hat dieses beantragt, das geltende diesbezügliche Gesetz zu verschärfen. Flüchtlinge sollen demnach in Zukunft im Verdachtsfall nachweisen müssen, dass sie zwischenzeitlich nicht in ihr Heimatland zurückgereist sind. Bisher musste ihnen dies vom Staat schlüssig nachgewiesen werden, um eine Aberkennung des Asylstatus bewirken zu können.

Die 2015 entzogenen Aufenthaltsrechte betrafen unter anderem 63 Menschen aus dem Irak, 21 aus Vietnam, 20 aus Bosnien und Herzegowina, 17 aus der Türkei und 14 aus Tunesien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden