Di, 21. November 2017

„Unsere Geschwister“

03.07.2016 13:45

Erdogan will syrische Flüchtlinge rasch einbürgern

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will Millionen syrischen Flüchtlingen im Land die Chance auf die türkische Staatsbürgerschaft geben. Syrer, die diesen Wunsch hegten, wolle man die Möglichkeit einräumen, die Staatsbürgerschaft zu erwerben, sagte Erdogan laut der Nachrichtenagentur Anadolu am Samstagabend in der türkisch-syrischen Grenzstadt Kilis beim Fastenbrechen vor Flüchtlingen.

Erdogan sagte: "Meinen aus Syrien kommenden Geschwistern sage ich: Wir sehen euch als Geschwister. Wenn auch ihr uns als Geschwister seht, seid ihr nicht weit weg von euren Häusern und eurem Land. Die Türkei ist eure Heimat."

Kritiker: Erdogan schielt auf Wählerstimmen
Das türkische Innenministerium habe bereits entsprechende Schritte eingeleitet, sagte der Präsident, ohne weitere Details zu nennen. Kritiker mutmaßen schon lange, dass Erdogans regierende islamisch-konservative AKP Syrern in der Türkei die Staatsbürgerschaft - und damit das Wahlrecht - einräumen könnte.

Mehr Flüchtlinge als Einheimische in Grenzstadt
Die Türkei hat nach Angaben des UNO-Flüchtlingshochkommissariats rund 2,7 Millionen Schutzsuchende aus dem Bürgerkriegsland aufgenommen. Viele Syrer sind Erdogan und der AKP dafür dankbar. In der Grenzstadt Kilis übersteigt die Zahl der Syrer sogar die der regulären Einwohner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden