Sa, 18. November 2017

„Kein Außenseiter“

03.07.2016 00:40

Islands Wunderteam prallt auf Gastgeber Frankreich

Islands Fußball-Teamchef Lars Lagerbäck sieht seine Mannschaft vor dem heutigen EM-Viertelfinale gegen Gastgeber Frankreich nicht als krassen Außenseiter an. "Im Fußball hast du immer eine realistische Chance. Sie sind der Favorit, aber ich würde sie nicht den großen Favoriten nennen", erklärte der Schwede in seiner Abschluss-Pressekonferenz vor der Partie am Sonntag in St. Denis bei Paris.

Die Siegchancen bezifferte Lagerbäck am Samstagnachmittag mit maximal 60:40 Prozent für Frankreich. Sein gleichberechtigter Trainer-Kollege Heimir Hallgrimsson versprach vor dem "größten Spiel der isländischen Geschichte" eine neuerliche Steigerung. "Ich sage weiterhin, dass wir das beste Spiel von Island noch nicht gesehen haben."

Kapitän Aron Gunnarsson steht den Isländern trotz Rückenproblemen, die ihn bereits vor dem ebenfalls im Stade de France ausgetragenen Gruppenspiel gegen Österreich (2:1) geplagt hatten, zur Verfügung. "Mir geht es gut", sagte der in der zweithöchsten englischen Spielklasse bei Cardiff City engagierte Mittelfeldspieler. Er habe sowohl am Freitag als auch am Samstag trainiert.

Per Helikopter zur Pressekonferenz
Die Franzosen taten dies nicht im Stadion, sondern in ihrem Trainingscamp in Clairefontaine. Teamchef Didier Deschamps und Kapitän Hugo Lloris flogen davor mit einem Helikopter der französischen Gendarmerie zur Pressekonferenz. Lloris forderte Zusammenhalt. "Es reicht nicht, eine große Nation zu sein und schönen Fußball zu spielen, um zu gewinnen", betonte der Torhüter von Tottenham Hotspur.

Lloris warnte seine Kollegen eindringlich davor, die Isländer zu unterschätzen. "Wenn wir rausgehen mit dem Gefühl, wir haben mehr Talent, wir sind besser, dann wird das nicht funktionieren." Auch auf die gefährlichen Einwürfe von Gunnarsson, die gegen Österreich und im Achtelfinale gegen England (2:1) zu Toren geführt hatten, sei man vorbereitet. "Island besteht aber nicht nur aus langen Einwürfen", meinte Deschamps.

Riesiger Respekt
Der Teamchef betonte den Respekt, den seine Spieler und er selbst den Isländern entgegenbringen. Elfmeterschießen habe er diese Woche nicht trainieren lassen. Das mache er nie, erklärte Deschamps. Mit Blick auf den nicht gerade souveränen EM-Start seiner als Titelfavorit ins Turnier gegangenen Mannschaft sagte der 47-Jährige: "Ideal ist es, gut zu beginnen und gut aufzuhören."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden