So, 19. November 2017

Info aus dem Kreml

02.07.2016 16:23

Beamter: Edward Snowden ist ein russischer Spion

Lange war darüber spekuliert worden, nun ist es Fakt: Der US-Whistleblower Edward Snowden ist ein Spion für Russland. Dies bestätigte der hochrangige russische Sicherheitsbeamte Franz Klintsevich vergangene Woche in einem Interview, wie die deutsche "Bild"-Zeitung berichtet. "Seien wir ehrlich. Snowden hat Geheiminformationen weitergegeben. Dafür sind Sicherheitsdienste ja da. Wenn es eine Möglichkeit gibt, an Informationen zu gelangen, dann werden sie es auch tun."

Den 59-jährigen Klintsevich kennt man im Westen wenig, er ist aber in Russland hoch angesehen. Als ehemaliger Oberst der Luftlandetruppen arbeitete er über ein Jahrzehnt im russischen Parlament mit. Er hat gute Kontakte zum Kreml und den Eliten des Landes.

Die nunmehrigen Aussagen von Klintsevich sind laut "Bild" aber keinesfalls ein Ausrutscher. Vielmehr bedeuteten sie, dass Snowden für den russischen Geheimdienst nicht mehr von Nutzen sei. Daher habe er sich in letzter Zeit auch ab und zu - wenn auch sehr schaumgebremst - kritisch über sein Gastgeberland äußern dürfen. Seine wahre Bedeutung habe jahrelang ohnehin in der Diskreditierung westlicher Geheimdienste gelegen, in dieser Funktion habe er für Putin am meisten Wert gehabt.

Deutsche Geheimdienstchefs halten Zusammenarbeit für möglich
Erst im April hatten deutsche Geheimdienstchefs erklärt, dass ein Mitwirken des Kremls und russischer Agenten bei den Veröffentlichungen von Snowden durchaus realistisch sei. "Es ist sehr auffällig, dass Snowden ausgerechnet Unterlagen über die Zusammenarbeit der US-amerikanischen NSA mit dem deutschen BND oder dem englischen Geheimdienst GCHQ veröffentlicht hat", sagte damals der Präsident des deutschen Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Der Präsident des deutschen Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, ergänzte in dem Doppel-Interview: "Der Verrat der Geheimdienst-Unterlagen ist ein Versuch, einen Keil zwischen Westeuropa und die USA zu treiben - den größten seit dem Zweiten Weltkrieg."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden