Fr, 24. November 2017

Bei Familienurlaub

02.07.2016 15:55

Steinwurf-Attacke auf Kroatien-Star Ivan Rakitic

Nach einer Steinwurf-Attacke gegen sein Ferienhaus hat Kroatiens Star Ivan Rakitic den Familienurlaub auf der Adria-Insel Ugljan abgebrochen. Nach Angaben der Polizei hatten unbekannte Täter am Freitag ein Fenster der Villa von Rakitic zerstört.

Der Barcelona-Spieler habe sich zu diesem Zeitpunkt mit seiner Frau und den beiden Kindern im Haus befunden. Es sei niemand verletzt worden.

Kroatische Medien berichteten, Rakitic sei mit seiner Familie in einem Boot vor den Angreifern geflüchtet. Dies dementierte die Polizei jedoch am Samstag. Der 28-Jährige, der mit Kroatien im EM-Achtelfinale an Portugal gescheitert war, sei erst einen Tag nach dem Vorfall abgereist. Rakitic selbst meldete sich via Twitter zu Wort. Er postete ein Foto mit Frau und Kindern und schrieb dazu: "Genieße den Familienurlaub. Niemand kann uns das Lächeln nehmen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden