Fr, 20. Oktober 2017

Dritte BP-Wahl heuer

02.07.2016 12:31

Experten: Duell wird nun härter und emotionaler

Politologen erwarten, dass der mittlerweile dritte Bundespräsidenten-Wahlkampf im heurigen Jahr sehr emotional und spannend wird. Die Themenlage habe sich geändert, meinen Polit-Berater Thomas Hofer und Meinungsforscher Peter Hajek. "Man muss aufgrund der Tatsache, dass wir jetzt ein drittes Mal wählen 'dürfen', noch mehr emotionalisieren, polarisieren", so Hofer.

Die Themenlage sei derzeit geprägt vom Brexit, was nach Hofers Ansicht vor allem der grüne Kandidat Alexander Van der Bellen nutzen könnte. Für die FPÖ sei das eher "argumentativ eine gefährliche Situation".

Umgekehrt könnte die FPÖ, der im ersten Stichwahlkampf bis zu einem gewissen Grad der Kanzlerwechsel die Show gestohlen hatte, im September eventuell bei einer schon wieder "ernüchterten" Bevölkerung, was die Arbeit der Regierung betrifft, punkten. "Ganz easy" jedenfalls sei die Situation für FPÖ-Kandidat Norbert Hofer nicht, "die FPÖ muss schon liefern", sagte der Polit-Berater am Samstag im Gespräch mit der APA.

Fährt FPÖ nun eine "Öxit"-Kampagne?
Auch Hajek rechnet damit, dass "Brexit und EU eine starke Rolle spielen werden". Dabei hänge die Stimmungslage hierzulande vor allem von der Entwicklung in Großbritannien und europapolitisch ab. Sollten etwa "deutliche Nachteile für Großbritannien" rasch evident werden, "könnte das möglicherweise zum Vorteil Van der Bellens" ausfallen. Für die FPÖ bestehe grundsätzlich die Option einer "Öxit"-Kampagne - "die Frage ist nur, ob es Sinn macht. Das wird sich in den nächsten Wochen weisen."

Dass der Wahlkampf "spannend" wird, glaubt Hajek auch, weil beide Kandidaten "schon aus taktischen Gründen den Menschen nicht das Gleiche erzählen können wie beim letzten Mal". Bei den Grundsatzpositionen werde man bleiben, "aber ich darf nicht 'more of the same' bringen".

Keine Erfahrungswerte, Wählerverhalten nicht einschätzbar
Wie der Wähler tickt bei diesem nie da gewesenen dritten BP-Wahlgang, wagen weder Hajek noch Hofer einzuschätzen. "Seriöserweise können wir das jetzt überhaupt nicht einschätzen. Es gibt keine Erfahrungswerte", so Hajek. Auch Hofer hat "keine seriöse Antwort": "Das wissen wir einfach nicht, so ehrlich muss man sein. Wir wissen nicht einmal was über die Wahlbeteiligung."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).