So, 19. November 2017

Engpass bei Piloten

01.07.2016 11:27

AUA streicht im Sommer 300 Osteuropa-Flüge

Wegen eines Engpasses bei den Piloten sieht sich die AUA gezwungen, im Juli und August 300 Flüge nach Osteuropa zu streichen. Ungeplante Flugausfälle, wie sie zuletzt immer wieder vorkamen, sollen damit der Vergangenheit angehören. "Es ist mir lieber, 99 Prozent des Programmes zuverlässig zu fliegen, als 100 Prozent unzuverlässig", sagte AUA-Chef Kay Kratky am Freitag.

Die AUA komme mit den Pilotenschulungen nicht nach, räumte Kratky ein. Einerseits müsse die Hälfte der 1000 Piloten des Hauses im Rahmen der Karriereplanung im Laufe von zwei Jahren umgeschult werden. Andererseits würden laufend neue Piloten aufgenommen - 100 waren es schon, 70 weitere werden heuer eingeschult. Allerdings reichten die Schulungskapazitäten nicht für beides. Dazu komme, dass die AUA nur drei Flugzeuge mit Crew (Wet-Lease) dazumieten konnte, statt der gewünschten fünf. "Wir erwarten eine Entspannung der Situation ab dem Spätherbst oder gegen Jahresende", so Kratky.

Kein Ziel soll ganz ausfallen
Gestrichen werden Kurzstreckenflüge nach Osteuropa, wobei Destinationen "ausgedünnt" würden, die bisher mehrmals täglich angeflogen werden. Konkret nennt die AUA Sofia Bukarest, Prag, Kosice, Sibui. Aber es werde noch "gerechnet", einen Streichungsplan für den ganzen Sommer gibt es noch nicht. Kein Ziel soll ganz ausfallen. Schon ab Samstag werden Flüge gestrichen, Kunden erhielten Vorschläge für Umbuchungen, von denen sie kostenlos zurücktreten können, so Kratky. Charter, Langstrecke und Inlandsflüge sollen nicht ausfallen. Aber es werden auch keine Flieger stillgelegt, denn "wir möchten alles tun, damit zumindest die Grundanbindung der Destinationen möglich bleibt".

"Aus Planungssicht wird es bei diesen Ausfällen bleiben", versicherte Kratky. Allenfalls könnten technische Defekte oder Wetterkapriolen noch zu zusätzlichen Flugausfällen führen. Über Managementfehler in der Vergangenheit wollte Kratky, der seit zehn Monaten die AUA führt, nicht spekulieren. Er habe aber ein gewissen Verständnis, dass man in einer Phase, "wenn ein Fast-Konkurs im Raum steht und die Frage, ob ein Unternehmen überhaupt in der Zukunft noch weiter existiert", andere Prioritäten habe, als für den stabilen gesicherten Regelbetrieb vorzusorgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden