Sa, 25. November 2017

krone.at-Interview

01.07.2016 10:36

Waltz zum Brexit: „Könnte mir in Hose sch***en“

"Dieser Austritt aus der EU ist nicht nur kontraproduktiv, er ist wirklich dumm", war die erste Reaktion des österreichischen Filmstars Christoph Waltz gleich nach dem Brexit der Briten. Im Interview anlässlich seines neuen Films "The Legend of Tarzan" macht der Oscarpreisträger sich jetzt mit ungewohnt heftiger Wortwahl Sorgen um die Zukunft Europas. Er sagt, er könnte sich deshalb "in die Hose scheißen" und schimpft auf die "verdammten Pensionisten in Chelsea" und die "Idioten", denen geglaubt wurde, dass man "Grenzen schützen muss".

"Ich könnte mir vor Sorge in die Hose scheißen!", erklärt Christoph Waltz, der seit 15 Jahren in London lebt, im Interview auf die Frage, was er zum Brexit sagt. Es sei einfach grotesk, was geschehen sei. "Ein Austritt aus der EU ist nicht nur kontraproduktiv. Er ist wirklich bescheuert! Wirklich bescheuert! Diese verdammten Pensionisten aus Chelsea, die sich das selbst eingebrockt haben. Allen voran David Cameron, der dieses ganze Unheil in Bewegung gesetzt hat", ärgert sich Waltz im Gespräch.

"Dass man Idioten geglaubt hat, die argumentiert haben, dass man die Grenzen schützen muss. Haben die eigentlich schon mal festgestellt, dass sie auf einer Insel leben? Es gibt also keine wirklichen Grenzen, die sie schützen müssen", echauffiert sich Waltz.

Waltz über Trump: "Es raubt einem den Atem"
Auch, dass Donald Trump US-Präsident werden könnte, bereitet dem gebürtigen Wiener offenbar Unbehagen. Dass Trump so viele Anhänger habe, könne er sich nicht erklären. Waltz: "Es raubt einem den Atem. Man könnte natürlich geschichtliche Parallelen dazu ziehen, wo andere Populisten Ängste in der Bevölkerung geschürt und sie gegen Gruppierungen aufgehetzt haben. In Europa haben wir damit ja so einige Erfahrungen gemacht und werden hoffentlich nicht noch einmal in eine solche Falle tappen."

Im neuen, bereits 60. "Tarzan"-Film "The Legend of Tarzan" (läuft ab 28. Juli) spielt Waltz den Kongo-Schergen Captain Leon Rom. Der liefert den Dschungelhelden zum Preis von Diamanten und Sklaven ans Messer und lässt wie einst als Nazi-Offizier Hans Falda seinen schleimigen Killer-Charme spielen. Gefragt, ob er auf Bösewichte spezialisiert sei, sagt Waltz lachend: "Und was ist daran schlimm? Wissen Sie, ich suche mir nicht nach diesen Gesichtspunkten eine Rolle aus. Ich bin aber auch kein Moralapostel, der sagt, so einen Part spiele ich nicht, weil er so böse ist. Überhaupt vermeide ich das B-Wort. Wenn man jemanden als Bösewicht bezeichnet, dann ist die Diskussion beendet. Ich will aber gerade mit meinen Rollen erreichen, dass man über sie diskutiert."

Die Figur des Leon Rom, der den Spitznamen "Schlächter des Kongo" hatte, sieht Waltz so: "Als einen Antagonisten. Als jemand, der die ganze Handlung, das ganze Drama in Bewegung setzt. Ohne ihn wäre alles viel weniger interessant." Sich in Bösewichte hineinzuversetzen, sei sein Beruf.

Waltz' Co-Star Margot Robbie musste ihn in einer Szene anspucken. "Auch wenn sie davor gescheut und sich dafür vorher entschuldigt hat. Es gibt Schlimmeres, als von Margot Robbie angespuckt zu werden", so Waltz, der grinsend hinzufügt: "Und bevor Sie jetzt was Falsches schreiben - nein, ich stehe nicht darauf..."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden