Fr, 17. November 2017

Drehstart 2017

01.07.2016 09:21

„Berlin, Berlin“ kommt als Kinofilm zurück

Felicitas Woll kehrt als Lolle in "Berlin, Berlin" zurück - allerdings nicht ins Fernsehen, sondern auf der großen Leinwand. Fans müssen sich allerdings noch etwas gedulden, denn die Dreharbeiten sollen erst 2017 beginnen.

Zwischen 2001 und 2005 lief "Berlin, Berlin" in Deutschland, 2004 kam sie auch nach Österreich. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Gerüchte über ein Comeback der Serie, doch diese Pläne materialisierten sich nie. Nun aber haben Fans Grund zur Freude, denn sie können Hauptfigur Lolle bald im Kino bestaunen.

Michael Lehmann, Geschäftsführer von Studio Hamburg, erklärte gegenüber "DWDL", dass man bereits an einer Kinoumsetzung des Stoffes arbeite: "Nach dem Erfolg der Serie vor mehr als zehn Jahren entwickeln wir nun den Kinofilm 'Berlin, Berlin', gemeinsam mit dem Autor David Safier. Das Projekt befindet sich noch in einer frühen Phase." Woll war nach ihrem Ausstieg in zahlreichen Fernsehproduktionen zu sehen, konzentrierte sich jedoch auf die Erziehung ihrer Tochter, die sie 2006 zur Welt gebracht hatte.

"Berlin, Berlin" begleitete die Abenteuer der Abiturientin Lolle, die sich entschließt, ihrem Freund in die deutsche Hauptstadt zu folgen. Der macht mit ihr allerdings Schluss und die Welt der jungen Frau ändert sich auf einen Schlag - aber nicht unbedingt zum Schlechteren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden