Mo, 26. Februar 2018

I: 13.000 Ankünfte

01.07.2016 09:14

Tirol droht erneut Flüchtlingsansturm

13.000 Flüchtlings-Ankünfte binnen vier Tagen: Die enorme Migrationswelle, die derzeit den Süden Italiens erreicht, könnte schon bald auf Tirol überschwappen. LH Günther Platter fordert daher einmal mehr die Europäische Union zum Handeln auf. Im Ernstfall könnte man auf Knopfdruck mit Kontrollen am Brenner starten.

"Der große Anstieg auf der Mittelmeerroute stellt drastisch unter Beweis, dass dringender Handlungsbedarf besteht", betont Platter. Laut dem Landeschef müssen daher schon in den Herkunftsländern Maßnahmen gesetzt werden - etwa eine "rigorose Bekämpfung des Schlepperwesens durch eine gemeinsame zivil-militärische Mission der EU".

"Wie viele Weckrufe braucht die EU denn noch?"

Apropos EU: An dieser lässt Platter erneut kein gutes Haar. "Wie viele Weckrufe braucht die EU denn noch? Die Außengrenzen müssen gesichert und eine faire Verteilung der Flüchtlinge auf alle Mitgliedsstaaten vereinbart werden!"

"Grenzkontrollen auf Knopfdruck"

Tirol sei gerüstet - man könne auf Knopfdruck mit den viel kritisierten Grenzkontrollen starten. "Immerhin finden solche ja schon lange an der deutschen Grenze statt und an denen scheint sich keiner zu stören", betont Platter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden