Do, 14. Dezember 2017

"Aktion scharf"

30.06.2016 17:00

194 Täter bei Drogenrazzien in Wien festgenommen

Das rigorose Durchgreifen der Wiener Polizei an den Drogen-Hotspots (U6, Praterstern etc.) zeigt erste Erfolge. Die Bilanz nach einem Monat "Aktion scharf": 194 Dealer wurden verhaftet! Es hagelte rund 1100 Anzeigen, darunter 350 wegen reiner Suchtgift-Kriminalität.

Speziell Cannabis wurde an den Brennpunkten sichergestellt. Durch ein verpfuschtes Gesetz konnten sich Rauschgifthändler in großen Gruppen unbehelligt zusammenrotten. Speziell an den U-6-Stationen entlang des Gürtels gab es teilweise mehr Dealer als Abnehmer. Das führte zu Schlägereien und tätlichen Übergriffen. Fahrgäste und Passanten fühlten sich extrem verunsichert.

Seit Anfang Juni ist das Gesetz repariert. Das ist auch auf den hartnäckigen Druck der Medien auf die Politiker zurückzuführen. Jetzt hat die Exekutive wieder mehr Handhabe. Laut Polizei hat sich die Situation deutlich entspannt. Die Schwerpunktkontrollen werden "spontan" weitergeführt, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden