So, 19. November 2017

Sturkopf in OÖ

30.06.2016 09:38

Alkolenker sperrt sich bei Kontrolle im Auto ein

Weil er sich partout weigerte, einen Alkotest zu machen und mit der Polizei zu kooperieren, hat sich ein offenbar betrunkener Autofahrer in der Nacht auf Donnerstag in Oberösterreich kurzerhand in seinem Pkw eingesperrt. Zwar entging er so schlussendlich einer direkten Konfrontation mit den einschreitenden Beamten - da der 58-Jährige ihnen aber bereits bekannt war, kam er dennoch nicht um eine Anzeige herum.

Der Betrunkene war der Polizeistreife kurz nach Mitternacht in Sankt Oswald bei Freistadt aufgefallen, zum einen aufgrund seiner unsicheren Fahrweise, zum anderen auch deshalb, weil er als Fahrzeugbeleuchtung, und das auch nur zeitweise, die Lichthupe verwendete.

Zunächst ignorierte der 58-Jährige die Anhaltezeichen der Polizei, die Beamten überholten den Wagen des Betrunkenen daher und zwangen ihn so schließlich zum Anhalten. Anstatt jedoch den Beamten Rede und Antwort zu stehen, sperrte sich der Mann in seinem Auto ein und verweigerte laut Polizei jede Mitwirkung. Auch einen Alkotest ließ der 58-Jährige nicht zu.

Doch das sollte dem Betrunkenen dennoch nichts nützen. Den Beamten war der Mann bereits bekannt. Die Uniformierten brachten daher schlichtweg eine Radklammer am Auto des Uneinsichtigen an und schrieben eine Anzeige.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden