Mo, 20. November 2017

Ausschreibung

30.06.2016 09:13

ORF startet offiziell Suche nach neuem Chef

Der ORF-Stiftungsrat hat offiziell die Suche nach einem neuen ORF-Chef gestartet. Im "Amtsblatt zur Wiener Zeitung", in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", der "Neuen Zürcher Zeitung" sowie auf der ORF-Homepage wurde am Donnerstag die Funktion des Generaldirektors bzw. der Generaldirektorin des Österreichischen Rundfunks für eine fünfjährige Funktionsperiode ab 1. Jänner 2017 ausgeschrieben.

Bewerbungen müssen bis spätestens 28. Juli, 24.00 Uhr, beim Stiftungsratsvorsitzenden Dietmar Hoscher einlangen. Die Bewerber müssen dabei laut Ausschreibung die Gründe angeben, "die sie für die Besetzung geeignet erscheinen lassen". Gefordert sind ein Konzept zur "mittel- und langfristigen Entwicklung des ORF als öffentlich-rechtliches Medienunternehmen (einschließlich Vorschlägen zur Gleichstellung von Frauen und Männern im ORF entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen) sowie Vorschläge für die Geschäftsverteilung". Konkret geht es um die Anzahl und die Geschäftsbereiche der Direktionen.

Vom künftigen ORF-General werden Kenntnisse in puncto "Unternehmensführung, elektronische Medien (insbesondere TV, Radio und Online) einschließlich deren programmlicher und wirtschaftlicher Grundlagen, die rechtliche Stellung und die Aufgaben des ORF sowie die Befähigung zur Übernahme komplexer und verantwortungsvoller Führungsaufgaben" verlangt, wie es in der Ausschreibung heißt. Und: "Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht."

Anhörung am 9. August
Am 9. August soll es im obersten ORF-Gremium ein nicht-öffentliches Hearing mit den Bewerbern geben, im Anschluss daran wählt der 35-köpfige ORF-Stiftungsrat den neuen Generaldirektor. Einen Tag davor, am 8. August, ist eine öffentliche Präsentation mit den Bewerbern geplant. Als aussichtsreichste Kandidaten gelten der von der SPÖ unterstützte und amtierende Generaldirektor Alexander Wrabetz und der von der ÖVP favorisierte ORF-Finanzdirektor Richard Grasl. Beide haben ihr Interesse an dem Posten bereits bekundet. Wegen der knappen Mehrheitsverhältnisse im Stiftungsrat ist der Ausgang der Abstimmung völlig offen.

18 Stimmen für Mehrheit notwendig
18 Stimmen sind für eine Mehrheit notwendig. Die Mitglieder des Gremiums werden von Regierung, Parteien, Bundesländern, ORF-Publikumsrat und Betriebsrat beschickt und sind - abgesehen von wenigen Ausnahmen - in parteipolitischen "Freundeskreisen" organisiert. SPÖ und ÖVP können derzeit auf je 13 Vertreter zählen. FPÖ, Grüne, NEOS und Team Stronach haben je einen Stiftungsrat. Der von BZÖ/FPK bestellte und von der SPÖ-geführten Landesregierung verlängerte Kärntner Stiftungsrat sowie vier Unabhängige komplettieren das Gremium.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden