Mo, 20. November 2017

Opfer war erst 16

30.06.2016 09:33

Ecstasy verabreicht: Shitstorm gegen Salzburgerin

In Hallein hat Ende April ein schlechter Scherz mit einer heimlich in eine Flasche Eistee gemischten Ecstasy-Tablette für Aufregung gesorgt. Zwei Mädchen wollten damals während eines AMS-Kurses testen, wie ihr 16-jähriges Opfer auf die Droge reagiert. Nun hat die Polizei eine 18-Jährige angezeigt, die den Vorfall nutzte, um eine der beiden Verdächtigen auf Facebook schwer zu verunglimpfen.

Die junge Frau veröffentlichte im Netz nicht nur den Namen der 19-Jährigen: Nachdem es wegen des Postings zu mehreren hundert Beschimpfungen und negativen Kommentaren auf deren Facebook-Seite kam, heizte sie den "Shitstorm" durch weitere Anschuldigungen noch an. Dabei ergaben die Ermittlungen, dass die 18-Jährige wegen zahlreicher Delikte polizeibekannt ist, selbst Ecstasy-Tabletten konsumiert und am Salzburger Hauptbahnhof verkauft hat.

Das brachte der 18-Jährigen nun nicht nur eine Anzeige wegen Cybermobbings (offiziell "Fortgesetzte Belästigung im Wege einer Telekommunikation oder eines Computersystems") ein. Sie wird sich auch nach dem Suchtmittelgesetz verantworten müssen.

Beim ursprünglichen Vorfall im April hatten sich die 19-Jährige und eine Komplizin offenbar einen Spaß erlauben wollen. Ihr Opfer reagierte damals allerdings mit sofortigen Schweißausbrüchen und einem Schwindelanfall und brach zusammen. Das Mädchen musste mit einem Rettungshubschrauber auf die Intensivstation des Salzburger Landeskrankenhauses gebracht werden. Es konnte das Spital aber am Folgetage bereits wieder verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden