Mi, 22. November 2017

Trotz Brexit

29.06.2016 21:36

Paris: Grenzen in Calais werden nicht geöffnet

Im Wahlkampf hatte der britische Premier David Cameron immer wieder mit der Angst vor einem Flüchtlingsansturm über den Ärmelkanal gespielt. In diesem Zusammenhang meinte Cameron, Frankreich könnte jenen Vertrag auflösen, der britischen Polizisten ermöglicht, bereits in der französischen Hafenstadt Calais zu kontrollieren. Nach dem Ja zum Brexit bei Referendum in der Vorwoche stellt Paris klar: Die Grenzen in Calais würden nicht geöffnet, der Vertrag bliebe aufrecht.

Der französisch-britische Vertrag von Touquet, der eine enge Zusammenarbeit im Kampf gegen illegale Einwanderer nach Großbritannien vorsieht, werde nicht infrage gestellt, sagte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve am Mittwoch.

Der Austritt Großbritanniens aus der EU führe zu keiner Veränderung der Grenzen zwischen den beiden Ländern, zitierte die französische Nachrichtenagentur AFP den Politiker. Diesen Vertrag infrage zu stellen, wäre ein schlechtes Signal für Schlepper und Migranten. Zuvor hatte sich schon der französische Staatspräsident Francois Hollande ähnlich geäußert.

Noch im März hatte Frankreich den Briten gedroht, im Falle eines Brexit die Kontrollen aufzuheben und die Flüchtlinge ungehindert über die Grenzen gehen zu lassen. In der nordfranzösischen Hafenstadt harren Tausende von Flüchtlingen aus, um durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden