So, 19. November 2017

Verdächtiges Pulver

29.06.2016 16:20

Großeinsatz nach Terroralarm in Männerwohnheim

Riesenaufregung in einem Männerwohnheim in Wien-Floridsdorf! Im Zuge einer Delogierung stieß die Heimleitung in der Wohnung eines 63-Jährigen auf mehrere Stahlrohre und große Mengen eines verdächtigen Pulvers - Terroralarm! Sprengstoff-Experten rückten an und schafften die noch unbekannte Substanz fort.

Viel Blaulicht und großes Polizeiaufgebot am Mittwochnachmittag im 21. Wiener Gemeindebezirk: Vier Streifenwagen rückten in der Siemensstraße an, sofort wurden auch Sprengstoff-Experten hinzugezogen. Der Grund für den Großeinsatz: Im Zuge der Räumung einer Wohnung hatten Mitarbeiter Alarm geschlagen, da sie in dem Männerwohnheim des Fonds Soziales Wien einen beunruhigende Fund machten.

"Von dem Stoff dürfte keine Gefahr ausgehen"
Mehrere Rohre sowie verdächtiges Pulver wurden sichergestellt und unter hohen Sicherheitsvorkehrungen abtransportiert. Wobei es sich bei der Substanz handelt, war vorerst noch nicht klar, "nach einer ersten kurzen Begutachtung dürfte von dem Stoff aber keine Gefahr ausgehen", gibt Polizeisprecher Roman Hahslinger vorsichtig Entwarnung. Eine nähere Untersuchung soll den Ursprung des mysteriösen Pulvers klären.

Bei dem ehemaligen Bewohner der Unterkunft soll es sich um einen 63-jährigen obdachlosen Wiener handeln, er kam mittlerweile in einem anderen Heim unter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden