Sa, 18. November 2017

Kern in Brüssel:

29.06.2016 16:13

„EU-Reform muss bei Schaffung von Jobs beginnen“

Tag ein am EU-Gipfel ohne die Briten: 27 Regierungschefs wollen die EU neu aufstellen. Kanzler Kern meldete sich zu Wort und drängte darauf, dass sich die EU vorerst einmal auf ein paar konkrete Vorhaben konzentrieren möge, wie Überwindung der Wachstumsschwäche, also Schaffung von Jobs.

So wurde auf Wunsch Österreichs in die Schlusserklärung des EU-Gipfels die Forderung aufgenommen, die EU möge schärfere Maßnahmen zur Verteidigung der europäischen Stahlindustrie (gegen chinesische Dumpingimporte) ergreifen.

Kern im "Krone"-Gespräch: "Von der Stahlindustrie hängen im weitesten Bereich viele Jobs ab, besonders auch in Österreich, zumal die VOEST den Bau eines dritten Hochofens überlegt."

"Europa muss Produktionsstandort bleiben"
Der Kanzler grundsätzlich: "Europa muss auch im globalen Wettbewerb ein Produktionsstandort bleiben. Was sind denn die Hauptkritikpunkte an der EU? Wachstumsschwäche und die damit verbundene (Jugend-)Arbeitslosigkeit. Hier muss als Erstes angepackt werden. Daneben sind selbstverständlich auch institutionelle Reformen der EU notwendig, die mehr Bürgernähe schaffen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden