Do, 19. Oktober 2017

Nach Not-OP stabil

29.06.2016 10:29

Rumäne in Villach von zwei Männern niedergestochen

Ein 31 Jahre alter Rumäne ist am Dienstag in Villach von zwei unbekannten Männern niedergestochen und schwer verletzt worden. Freunde brachten ihn in die Unfallambulanz des örtlichen Krankenhauses. Das Gewaltopfer wurde notoperiert, die Stiche an Brust und Schulter waren aber nicht lebensgefährlich. Die Polizei ermittelt wegen absichtlich schwerer Körperverletzung.

Die Verletzungen des 31-Jährigen waren frisch, die Gewalttat dürfte also definitiv am Dienstag stattgefunden haben. Abgesehen davon wirft der Fall für die Beamten einige Rätsel auf. "Den genauen Tatort kennen wir noch nicht", sagte Ermittlerin Viola Trettenbrein. Wer die Täter waren, konnte das Opfer nicht sagen.

"Er sagt, es waren Bosnier, Albaner oder Kroaten." Die Polizisten befragten den Rumänen bisher nur kurz vor seiner Operation. Wann weitere Vernehmungen stattfinden können, hängt von seinem Zustand ab.

Die Tatwaffe dürfte ein Messer gewesen sein, sagte Trettenbrein. Andere Verletzungen wurden vorerst nicht dokumentiert. Von den beiden Männern, die den Schwerverletzten ins Krankenhaus brachten, war zu den Umständen der Bluttat auch nicht mehr zu erfahren. "Die hat er angerufen, damit sie ihn ins Krankenhaus bringen. Sie waren bei der Tat nicht dabei."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).