Sa, 18. November 2017

Vogel sah Verbrechen

28.06.2016 15:18

US-Gericht prüft Papagei als Zeuge in Mordfall

"Bitte nicht schießen!" Seit der Ermordung von Martin Duram wiederholt Graupapagei "Bud" ständig die letzten Worte seines Herrchens. Die US-Staatsanwaltschaft in Michigan hat nun einen Antrag eingebracht: Der Vogel soll als Zeuge vor Gericht aussagen.

Im Mai 2015 fand die Polizei Martin Duram (45) tot in seiner Wohnung im US-Bundesstaat Michigan, daneben seine verletzte Frau Glenna. Sie wird später in erster Instanz wegen Mordes angeklagt.

Einziger Zeuge ist der Papagei "Bud". Seit dem Tod seines Herrchens wiederholt der 19 Jahre alte Vogel einen Streit zwischen dem Ehepaar, wobei er die Stimmen perfekt imitiert. Das Gespräch endet mit Martin Durams Worten "Bitte nicht schießen!".

Was zunächst belächelt wurde, könnte tatsächlich ein Fall fürs Gericht werden: Auf Ansuchen des bisher kritischen Staatsanwalts Robert Springstead prüfen Experten nun doch, ob das Haustier ein zulässiger Zeuge wäre. Springstead: "Es ist eine Neuheit und eine große Chance für mich, über die Papageien zu lernen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden