Fr, 24. November 2017

Alle Tore im Video

27.06.2016 19:52

Italien tanzt Spanien aus - verkehrte Welt bei EM

Verkehrte Welt bei der Europameisterschaft in Frankreich: Italien hat am Montagabend im Achtelfinale in St.-Denis Titelverteidiger Spanien mit einem 2:0-Sieg ausgeschaltet - und zwar, indem sie die Iberer weitgehend mit deren Waffen besiegten. Gerade in der ersten Halbzeit spielte Italien phasenweise sehenswerten Kombinationsfußball, der üblicherweise eher von den Spaniern zu erwarten wäre. Giorgio Chiellini brachte Italien in der 33. Minute mit 1:0 in Führung, Graziano Pelle machte in der Nachspielzeit alles klar (siehe Video oben). Die "Squadra Azzurra" revanchierte sich damit für die 0:4-Finalniederlage 2012 in Kiew.

Nachdem die Spanier zuvor bei einer EM 14 Mal hintereinander nicht verloren hatten, kassierten sie nun nach dem 1:2 gegen Kroatien im letzten Gruppenspieldie zweite bittere Niederlage hintereinander. Nach dem Aus nach der Gruppenphase bei der WM 2014 in Brasilien setzte es damit die zweite Enttäuschung bei einem großen Turnier in Folge. Dafür verantwortlich war eine extrem schwache Vorstellung vor der Pause, das Aufbäumen nach dem Seitenwechsel führte nicht zum gewünschten Erfolg.

Offensive Spanier erwartet, offensive Italiener bekommen
Viele hatten vor der Partie mit einem Offensivfeuerwerk der zum vierten Mal mit derselben Startformation angetretenen Spanier gerechnet, doch es kam ganz anders. Die Italiener wirkten vor 76.165 Zuschauern aktiver, frischer und gaben überraschend klar den Ton an. Spaniens Goalie David de Gea musste bei einem Pelle-Kopfball schon nach acht Minuten all sein Können zeigen. Drei Minuten später ging ein Giaccherini-Fallrückzieher an die Stange, der türkische Schiedsrichter Cüneyt Cakir entschied aber auf Foul wegen hohen Fußes. Während die Spanier überhaupt keine Mittel fanden, um die 3-5-2-Formation der Italiener auszuspielen, setzten diese weiter Akzente in der Offensive.

De Gea hält Spanien mit Glanzparaden in der Partie
Ein Parolo-Kopfball ging noch neben das Tor (25.). Die vierte Chance führte dann aber zur verdienten Führung. De Gea ließ einen Eder-Freistoß aus 20 Metern abklatschen, und Chiellini drückte den Ball, nachdem zuvor Emanuele Giaccherini am Schnellsten reagiert hatte, aus kurzer Distanz über die Linie (33.). Dass die Iberer nach der ersten Hälfte nur 0:1 zurücklagen, hatten sie ihrem Schlussmann zu verdanken, der kurz vor dem Pausenpfiff noch einen Giaccherini-Schuss aus dem Kreuzeck fischte (45.). Die Spanier blieben völlig blass und ohne Topchance, hatten aber Pech, dass ein Foul von Chiellini an Sergio Ramos im Strafraum ungeahndet blieb.

Spanien kommt in Durchgang zwei auf, trifft aber nicht
Nach dem Seitenwechsel konnte sich der Titelverteidiger steigern, zumindest teilweise sein wahres Gesicht zeigen. Alvaro Morata hatte den Ausgleich gleich einmal auf dem Kopf, der Ball landete aber genau in den Händen des bis dahin völlig unterbeschäftigten Gianluigi Buffon (49.). Die Italiener setzten größtenteils auf eine Mauertaktik und lauerten auf Konter. Einer davon hätte beinahe die endgültige Vorentscheidung gebracht. Eder zog alleine auf De Gea zu, fand aber im Manchester-United-Schlussmann seinen Meister (55.).

Die Spanier übernahmen mehr und mehr das Geschehen, im Abschluss fehlte aber die nötige Effizienz. Nach schöner Kombination schoss "Joker" Aritz Aduriz vom Sechzehner daneben (70.). Auch ein Ramos-Kopfball verfehlte das Tor (71.). Zudem machte Buffon Schüsse von Andres Iniesta (76.) und Gerard Pique (77.) mit tollen Paraden zunichte. Auch in der 90. Minute verhinderte der Routinier im Duell mit Pique den Ausgleich. Pelle machte seine Sache besser, er schoss seine Truppe in der Nachspielzeit (91.) endgültig in die nächste Runde.

Nun muss Coach Conte Italien gegen Deutschland einstellen
Die Italiener gingen damit im Head-to-Head mit elf Siegen bei 14 Unentschieden und zehn Niederlagen knapp in Führung und beendeten eine fünf Spiele andauernde sieglose Serie seit August 2011. Chance zur Revanche gibt es für die Spanier schon bald, treffen die beiden Teams doch auch in der WM-Qualifikation in der Gruppe G aufeinander. Und: Italiens Teamchef Antonio Conte darf dank der taktischen Meisterleistung im Stade de France bei seiner Abschiedsmission weiter auf den großen Titelgewinn hoffen. Mit Weltmeister Deutschland wartet am Samstag (21 Uhr) in Bordeaux aber schon im Viertelfinale die nächste ganz große Hürde.

Das Ergebnis:
Italien - Spanien 2:0 (1:0)
St.-Denis, Stade de France, 76.165 Zuschauer, SR Cüneyt Cakir (TUR)
Tore: 1:0 (33.) Chiellini, 2:0 (91.) Pelle
Gelbe Karten: De Sciglio, Pelle, Motta bzw. Nolito, Busquets, Silva
Italien: Buffon - Barzagli, Bonucci, Chiellini - Florenzi (84. Darmian), Parolo, De Rossi (54. Motta) , Giaccherini, De Sciglio - Eder (82. Insigne), Pelle
Spanien: De Gea - Juanfran, Pique, Ramos, Alba - Fabregas, Busquets, Iniesta - Silva, Morata (70. Vazquez), Nolito (46. Aduriz/81. Pedro)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden