Fr, 24. November 2017

Ehepaar gefesselt

27.06.2016 16:58

Bankmanager von Trio in Döblinger Villa beraubt

Schock für einen bekannten Bankmanager und seine Frau: Freitagabend um 22.15 Uhr drangen drei maskierte Pistolen-Männer in die Villa des Ehepaares im Wiener Nobelbezirk Döbling ein. Das Trio bedrohte seine Opfer und fesselte sie an Sessel.

Der Raubüberfall auf ein Promi-Paar ist - nach zwei Arztfamilien - innerhalb der vergangenen Monate mittlerweile der dritte dieser Art. Cornelia und Bernhard Ramsauer wollten sich einen gemütlichen Fernsehabend machen, als plötzlich drei vermummte Fremde vor dem Paar standen. "Sie bedrohten uns mit der Waffe", so der namhafte Bankmanager im "Krone"-Gespräch.

Die als muskulös beschriebenen Unbekannten mit ausländischem Akzent fesselten den 56-jährigen Banker und seine Frau (53) mit Klebebändern an Sessel. "Es ging alles ganz schnell. Innerhalb von etwa 15 Minuten war es vorbei", erinnert sich der Vorstand der Semper-Constantia-Privatbank geschockt zurück.

Trio erbeutete Bargeld und Schmuck
Die Täter dürften bestens auf den Coup vorbereitet gewesen sein - binnen kürzester Zeit haben sie bekommen, worauf sie es abgesehen hatten: wertvollen Schmuck und Bargeld in sechsstelliger Höhe.

Ramsauer gelang es schließlich, sich selbst zu befreien. Er und seine Frau wurden lediglich an den Armen leicht verletzt. "Wir sind heilfroh, dass das so ausgegangen ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden