Mi, 13. Dezember 2017

"Nicht gerecht"

27.06.2016 15:40

ÖVP fordert neues Modell der Mindestsicherung

Wer arbeitet, darf nicht der Dumme sein. Wenn Leute, die in Österreich noch nie einen Cent Steuern bezahlt haben, "mehr als 800 Euro fürs Nichtstun erhalten", ist das nicht gerecht. So lauten die Argumente von ÖVP und FPÖ in Wien. Sie fordern auch in der Bundeshauptstadt eine Deckelung der Mindestsicherung und weniger Geld für Asylwerber.

Denn andere Bundesländer kürzen ebenso. Bliebe Wien bei seinen "üppigen Sozialleistungen", zöge die Stadt Flüchtlinge in Massen an, die sie - trotz Rekordschulden - versorgen müsste.

Die Stadtschwarzen bringen daher im Landtag einen Initiativantrag zur Reform der Mindestsicherung ein.

Die wichtigsten Punkte:

  • Für Mehrpersonenhaushalte soll es maximal 1500 Euro geben (Obergrenze).
  • Umstieg von Geld- auf Sachleistungen
  • Erwerbsfähige Personen, die noch keine drei Jahre Lohn- und Einkommenssteuer in Österreich gezahlt haben, sollen keine Mindestsicherung erhalten.

Die FPÖ wiederum fordert die Halbierung der Grundversorgung für Nicht-Österreicher.

Keine Freude hat die SPÖ mit den Vorschlägen: "Statt die Ärmsten zu bekämpfen, braucht es faire Vollzeitjobs", so Landesparteisekretärin Sybille Straubinger. Bedenklich: Knapp 181.000 (jeder Zehnte) erhalten schon Leistungen aus dem Mindestsicherungs-Topf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden