Sa, 18. November 2017

Stolperstein

27.06.2016 18:00

Zentralmatura: Jeder Fünfte fiel in Mathe durch

Doppelt so viele "Fleck" in Mathe wie im Vorjahr - so das befürchtete, nun auch bestätigte Teilergebnis der heurigen Zentralmatura. Das Ministerium aber sieht die Bilanz dennoch "sehr positiv".

Wochenlang wurde wild spekuliert, vor allem in Sachen Mathematik schon der Teufel an die Wand gemalt - nun legte das Bildungsministerium nach heftigst kritisierter Geheimniskrämerei die ersten Ergebnisse der diesjährigen, umstrittenen Zentralmatura auf den Tisch.

Und die Befürchtungen haben sich bestätigt: Rund 20 Prozent der fast 40.500 angetretenen AHS- bzw- BHS-Schüler haben auf ihre schriftliche Mathe-Prüfung einen "Fleck" bekommen. Fast jeder Fünfte - also doppelt so viele wie noch 2015. Und wie schon in den vergangenen Jahren sind Schülerinnen in Sachen Rechnen die großen Sorgenkinder.

Bildungsministerin Sonja Hammerschmid hingegen versuchte zu beruhigen - und sieht in dem Ergebnis gar eine "positive Bilanz". Grund: Nach den mündlichen Kompensationsprüfungen wurde schlussendlich der Großteil der "Nicht genügend" ausgebessert.

Am Ende steht nun also die "erfreuliche" Bilanz: Rund 94 Prozent aller Maturanten sind in Mathe positiv. Wie es dazu kommen kann, dass sich so viele Negativ-Beurteilungen durch die mündlichen "Nachprüfungen" teils so drastisch wandeln können, blieb unbeantwortet. Ein mögliches "Durchwinken" wurde vehement abgestritten.

Erfreulicher hingegen waren die Ergebnisse bei den schriftlichen Maturaarbeiten in Deutsch und Englisch.

Bundesschulsprecher Maximilian Gnesda: "Die Zentralmatura ist in dieser Form nur eine halbherzige, typisch österreichische Lösung. Wir führen aber gute Gespräche mit dem Ministerium, um das Projekt gemeinsam weiterzuentwickeln."

Bildungsexperte Dr. Andreas Salcher: "Tiefere Ursache ist die veraltete Art des Mathematikunterrichts an vielen Schulen. Mit Frontalunterricht, der alle wissenschaftlichen Erkenntnisse, wie Schüler lernen, ignoriert, sind die Ergebnisse fast zwangsläufig so."

Gernot Schreyer, Bundeselternverband: "Verkauft wurde uns die Zentralmatura unter dem Stichwort Vergleichbarkeit. Das Gegenteil ist der Fall. Wenn die Rahmenbedingungen nicht für alle Schülerinnen und Schüler gleich sind, fordern wir eine teilzentrale Matura."

Lehrergewerkschafter Eckehard Quin: "Ich glaube, dass man angesichts der Resultate die Methodik der Fragestellung ändern muss. Wir sprechen uns für eine teilzentrale Matura aus: Ein Teil prüft Grundkenntnisse ab, der zweite nimmt auf die jeweilige Schulform Rücksicht."

Bildungsministerin Sonja Hammerschmid: "Ich möchte allen Maturanten gratulieren! Das Ergebnis ist sehr positiv. Wir wissen, dass es in Mathematik Aufholbedarf gibt - vor allem, was weibliche Schüler betrifft. Was aus meiner Sicht am genderbedingten Unterricht liegt. Wie genau wir diesbezüglich, aber auch allgemein den Unterricht verbessern können, werden wir anhand der Daten über den Sommer analysieren. Ergebnisse von einzelnen Schulen werden wie gehabt nicht veröffentlicht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden