Mi, 22. November 2017

Muslimische Schüler:

28.06.2016 06:41

Wer nicht schwimmen will, der wird kein Schweizer!

Gibt es ein religiöses Recht darauf, als Schüler die Teilnahme am Schwimmunterricht und an Klassenausfahrten zu verweigern? "Nein" sagt die Schweizer Stadt Basel und griff zu einer beinharten Maßnahme: Sie verweigerte zwei muslimischen Schülerinnen im Alter von zwölf und 14 Jahren die Einbürgerung.

"Mit ihrer Weigerung haben die Mädchen gegen die Schulpflicht verstoßen", sagte Stefan Wehrle, Präsident der zuständigen Einbürgerungskommission, gegenüber dem "Regionaljournal Basel".

Gericht: Schwimmunterricht ist Teil der Schulpflicht
"Wer die Schulpflicht nicht erfüllt, verletzt die Schweizer Rechtsordnung und wird daher nicht eingebürgert", ergänzte Wehrle. Da spiele es auch keine Rolle, dass die beiden Schülerinnen gut Deutsch sprechen würden. Laut Wehrle habe das Bundesgericht entschieden, dass der Schwimmunterricht Teil der Schulpflicht ist. Auf einen Einspruch soll die Familie der Mädchen verzichtet haben.

Bereits im April hatte es im Kanton Basel-Land einen ähnlich kuriosen Fall mit zwei muslimischen Schülern gegeben. Die beiden Buben weigerten sich - ebenfalls aus religiösen Gründen -, ihren Lehrerinnen die Hand zu schütteln. Zunächst räumte die Schule ihnen eine vorübergehende "Handschlag-Befreiung" ein, ließ den Fall jedoch juristisch prüfen.

Ende Mai sprach die zuständige Behörde dann ein Machtwort: "Trotz Religionsfreiheit können die Schulen einen Händedruck einfordern und die Sanktionsmöglichkeiten des Bildungsgesetzes anwenden", hieß es.

Schwimmbad verbietet weite Burkas
Für Aufsehen sorgte auch ein Schwimmbad in Basel. Dort ist seit dieser Saison das Baden in "weiten Burkas" verboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden