Do, 19. Oktober 2017

Schlüsselsätze

26.06.2016 20:06

Das steckt hinter Kerns Worten

Minutenlanger Applaus nach der Rede von Kanzler Christian Kern am SPÖ-Bundesparteitag in Wien. Aus nächster Nähe hat Salzburgs GPA-Chef Gerald Forcher jedes Wort mitverfolgt. In der "Krone" analysiert er die fünf wichtigsten Aussagen und ihre Botschaft dahinter. Und er verrät: Kern kommt bald nach Salzburg!

Wir müssen nicht raus zu den Leuten - wir SIND die Leute! "Der stärkste Satz! Politik können wir nur mit den Leuten machen und wir müssen dazu auch wissen, was die Menschen wollen und wo die Probleme liegen."

Arbeitslosigkeit ist ein Skandal. "Kern hat hier einen guten Zugang, weil er beide Seiten kennt: Einerseits die der Arbeitnehmer, als ehemaliger ÖBB-Chef kennt er aber auch die Seite der Wirtschaft. Daher weiß er, dass Staat und Wirtschaft zusammenarbeiten müssen. Die Bekämpfung von Arbeitslosigkeit muss Priorität in der Partei haben. Es darf aber auch nicht sein, dass Arbeitsplätze geschaffen werden, indem Sozialabbau betrieben wird, wie etwa in Deutschland. Daher muss sicher gestellt werden, dass Menschen, die den ganzen Tag arbeiten, mit ihrer Beschäftigung genug verdienen, dass sie ihr Leben bestreiten können."

Wir müssen vom Reden in das Tun kommen. "Die Politik darf keine Versprechungen mehr machen, die dann nicht eingehalten werden. Es muss auch tatsächlich etwas bewegt werden für die Leute. Daher freue ich mich, dass Kern bereits angekündigt hat, nächsten Monat nach Salzburg zu kommen und dort mehrere Besuche zu machen."

Das, was bislang passiert ist in dieser Bundesregierung, ist nicht das, was ich mir vorstelle. "Hier übt Kern auch Selbstkritik und spricht den wichtigen Aspekt der momentanen, beidseitigen Blockadepolitik in der Regierung an. Die muss aufhören."

All jene die KEINE Vision haben, brauchen einen Arzt. "Dieser Satz fiel in Anlehnung an den Ex-Bundeskanzler Vranitzky, der einst gesagt hat: ,Wer Visionen hat, braucht einen Arzt’. Das hat mir sehr gut gefallen, weil man so die Begeisterung wieder wecken kann."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).