Mi, 22. November 2017

„SUP“ in the City

25.06.2016 18:49

Schneidig mit Paddel-Brett auf Salzach

Weltweit sind die so genannten Stand Up Paddle Boards - kurz SUP - ein Erfolg auf dem Wasser, in Salzburg wollen Alexander Ebner, Lorenz Forstenlechner und Marc Stadlbauer damit durchstarten. Und das mitten in der Stadt auf der Salzach. Jahrelang wurde mit den Behörden verhandelt.

Die drei von der Wildschütztruppe erinnern sich an die Anfänge zurück, als sie ein Teaservideo für den Wildschützball drehten: "Vor fünf Jahren sind wir mit den SUP unterhalb der Amadeus Anlegestelle angelandet, da standen schon vier Polizeiautos dort. Die Beamten sagten, das Befahren des Flusses sei verboten. Nach langen Diskussionen war aber klar: Die Salzach darf man unter gewissen Auflagen auch mit den Brettern befahren, der Magistrat hat es uns erlaubt." Fünf Jahre später gibt es geführte SUP-Touren, Ebner bietet diverse Ausflüge an und ist als Profi stets dabei, da das Gewässer wegen der wetterbedingten Fließgeschwindigkeiten auch seine Tücken hat: "Der Wildschütz ist ein Lifestyle, den wir versuchen weiterzugeben. Wir möchten zeigen, was Salzburg sonst noch alles zu bieten hat, abseits der Festspiele und den klassischen Sehenswürdigkeiten."

Dynamisches Trio  zeigt, was Salzburg alles zu bieten hat

Das Equipment holen sich die Jungs beim neu eröffneten Seidl Boardshop, mehr Infos unter: www.stand-up-paddle-salzburg.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden