Fr, 24. November 2017

Mit Raketen-Start

25.06.2016 16:09

China weihte seinen vierten Weltraumbahnhof ein

Mit dem Start einer neuen Trägerrakete hat China seinen vierten Weltraumbahnhof eingeweiht. "Langer Marsch 7" hob am Samstag erfolgreich von Wenchang ab, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Das neue Weltraumzentrum liegt nicht auf dem Festland, sondern auf der Insel Hainan im Südchinesischen Meer.

Das hat gleich mehrere Vorteile: Die Nähe zum Äquator erleichtert Raketenstarts. Erstmals müssen Bauteile auch nicht mehr per Zug transportiert werden, sondern können ähnlich wie in den USA beim Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida mit dem Schiff angeliefert werden. Dadurch soll der Bau von deutlich größeren Raketen ermöglicht werden.

Der Raketenstart ist nur einer von vielen Mosaiksteinen im ehrgeizigen Raumfahrtprogramm Chinas. So sind für Spätsommer oder Herbst der Start des Raumlabors "Tiangong-2" (Himmelspalast) und die Ankunft von zwei Astronauten an der Station geplant.

Im nächsten Jahr soll dann das erste chinesische Frachtschiff "Tianzhou-1" (Himmelsschiff) an "Tiangong-2" ankoppeln. Außerdem plant China nach Angaben eines hohen Raumfahrtfunktionärs, 2021 erstmals mit einer Sonde auf dem Mars zu landen. Für das Jahr 2024 wird zudem eine bemannte Landung auf dem Mond angepeilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden