Di, 24. Oktober 2017

Großes Minus

24.06.2016 19:13

SPÖ-Frauen: Nur knapp 74% für Heinisch-Hosek

SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek ist am Freitag bei der Bundesfrauenkonferenz in der Messe Wien mit 73,68 Prozent der Delegiertenstimmen wiedergewählt worden. Das ist ein ordentliches Minus gegenüber dem letzten Ergebnis der ehemaligen Frauenministerin und nunmehrigen Nationalratsabgeordneten.

Übernommen hatte Heinisch-Hosek die Funktion der roten Frauenchefin 2009 und war bei der ordentlichen Frauenkonferenz im Jahr darauf auf 98,66 Prozent gekommen. Bei der letzten Konferenz 2014 erntete sie dann nicht nur kritische Wortmeldungen wegen der Statutenänderung zur Einhaltung der selbst auferlegten Frauenquote, sondern auch nur 85,67 Prozent Zustimmung.

Für die Wahl am Freitag wollte sich Heinisch-Hosek, die es nicht mehr ins Regierungsteam des neuen Bundeskanzlers Christian Kern geschafft hatte, im Vorfeld auf keinen konkreten Prozentwert festlegen. Ihr Wunsch, dass der Wert aber nicht unter jenem der letzten Wahl liegen sollte, wurde ihr mit knapp 74 Prozent nun deutlich nicht erfüllt. Laut einer knappen Aussendung der SPÖ bedankte sich Heinisch-Hosek dennoch bei den anwesenden Delegierten und betonte, sie "nehme das Ergebnis mit Respekt entgegen".

Durch die Regierungsumbildung musste Heinisch-Hosek das Bildungsressort an Sonja Hammerschmied abgeben und die Frauenagenden an Sabine Oberhauser.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).