Sa, 18. November 2017

Kompromisslösung

24.06.2016 16:50

Wiener Schanigärten ab 2017 ganzjährig erlaubt

Kompromiss in Wien für offene Schanigärten im Winter: Die Stadt gibt keine einheitliche Lösung vor. Vielmehr können Wirte unter drei Varianten (siehe Grafik) wählen. Unter Bedingungen: Parkspuren und gewisse Gehsteigbreiten müssen frei bleiben, Gas-Heizer sind verboten. Die Nutzungsgebühr steigt. Auch im Sommer.

Bezirke, Behörden, Tourismusverband und Kammern wurden im Frühjahr befragt. "Wir haben aus all den Vorschlägen und Anliegen einen Kompromiss erarbeitet", so Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner.

Und der sieht so aus: Wirte können Stehtische beim Eingang aufstellen oder kleine Schanigärten an der Hausmauer. Am Abend muss das Mobiliar weggeräumt werden. Eine Sonderregelung gibt es für Fußgängerzonen, wobei kein Gastgarten einen Maroni-, Christbaum- oder Adventstand verdrängen darf. Elektrisch heizen ist erlaubt, mit Gas nicht.

"Öffentlicher Raum ist knapp"
Die Stadt hebt die Tarife (aktuell 1 bis 7,50 Euro pro Quadratmeter, je nach Lage) an. Auch im Sommer. Um wie viel, ist noch offen. Brauner: "Öffentlicher Raum ist knapp." Wer ihn nutzt, müsse angemessen dafür bezahlen. Die Genehmigung soll unbürokratisch erfolgen. "Es soll ein gemeinsames Verfahren für Sommer- und Winterschanigärten geben", so die Stadträtin. Touristiker und der grüne Koalitionspartner begrüßen die Öffnung. Weiter dagegen ist der 1. Bezirk, dort fürchtet man eine totale Verhüttelung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden