Di, 21. November 2017

Auf offener Straße

24.06.2016 07:05

Wien: Bauunternehmer bei Schussattentat getötet

Bei einem offenbar gezielten Schussattentat ist in der Nacht auf Freitag der 50-jährige Bauunternehmer Davud D. in Wien-Leopoldstadt auf offener Straße getötet worden. Der Angreifer hatte seinem Opfer vor dessen Wohnhaus in der Kafkastraße 9 aufgelauert und den Baumeister gegen 1 Uhr mit mehreren Schüssen aus einer Pistole niedergestreckt.

Laut Polizeisprecher Christoph Pölzl war der 50-Jährige - ein gebürtiger Serbe - in Begleitung eines Bekannten (39) mit einem Auto nach Hause gekommen. Der rote Golf mit polnischem Kennzeichen parkte nur wenige Meter vom Haustor entfernt. Kaum waren die beiden Männer ausgestiegen, feuerte der Schütze mehrmals. Am Tatort lagen Freitagfrüh noch mehrere Patronenhülsen einer Pistole.

Der Baumeister wurde mit mehreren Schüssen im Kopf- und Brustbereich getroffen und verstarb noch an Ort und Stelle. Sein Begleiter konnte sich hinter einem Auto in Sicherheit bringen, er blieb unverletzt.

Der Täter, von dem es bislang keine Beschreibung gibt, flüchtete. Der Bekannte des Opfers - er wurde in den Morgenstunden noch einvernommen - alarmierte umgehend die Polizei. Auch zahlreiche Anrainer, die durch die Schüsse aufgeschreckt worden waren, schlugen Alarm.

Opfer kaufte kürzlich Innenstadtlokal
Im vierstöckigen Wohnhaus des Opfers, einem Eckgebäude, befindet sich in der Engerthstraße das Büro des Baumeisters. Wie die "Krone" erfuhr, hatte er erst kürzlich das Innenstadtlokal "Scotch Club" gekauft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden