Sa, 25. November 2017

Leben gerettet

23.06.2016 11:08

Hunde in Wien-Donaustadt aus heißem Auto befreit

Zwei Hunde sind am Mittwoch in Wien-Donaustadt von der Feuerwehr aus einem überhitzten Auto befreit worden. Die Vierbeiner standen kurz vor dem Kollaps und kamen in stationäre Behandlung. Das gab das Büro der für Tierschutz zuständigen Stadträtin Ulli Sima am Donnerstag bekannt.

Die Hunde hätten sich über Nacht leicht erholt, bekämen aber weiterhin Infusionen, hieß es in einer Aussendung. "Das Auto kann - auch im Schatten geparkt - zur tödlichen Gefahr werden, er gleicht einem wahren Backofen", warnte Sima. Schon wenige Minuten könnten Lebensgefahr bedeuten. Ein spaltbreit geöffnetes Fenster nützt nichts. In einem geparkten Auto können in kurzer Zeit Temperaturen von 60 bis 70 Grad entstehen. Wer ein Tier in einer Notlage entdeckt, sollte umgehend die Wiener Tierschutz-Helpline (01/4000-8060) oder die Polizei anrufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).