Di, 24. Oktober 2017

Mit Taten geprahlt

22.06.2016 21:47

Kolumbien: Gutsverwalter (44) gesteht 25 Morde

Ein Kolumbianer hat 25 Morde gestanden. Das Geständnis des Verdächtigen sei glaubwürdig, sagen die Ermittler. Der 44-Jährige hatte sie zu einer Stelle geführt, wo er vier Leichen verscharrt hatte. Sie waren mit einem Nylonband erdrosselt worden. Unter den Opfern von Jaime Iván Martínez Betancurt waren auch seine Ehefrau Natalia García Gil und deren Kinder (5 und 7).

Die meisten Opfer des Gutsverwalters waren Frauen. Nach den Taten behielt er persönliche Gegenstände wie die Kleidung seiner Opfer, hielt über die Handys der Toten Kontakt zu den Angehörigen und ließ sie glauben, seine Opfer hätten die Region verlassen und seien noch am Leben. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Ermittler bei Betancurt 16 Mobiltelefone.

Vor seinen Arbeitskollegen soll der 44-Jährige mit seinen Taten geprahlt haben. Die glaubten ihm allerdings nicht. "Er hat uns von den Stricken erzählt, aber wir haben es nicht geglaubt. Das ist ja sehr makaber, und wir dachten, er sei verrückt", sagte einer der Männer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).