Fr, 20. Oktober 2017

Auf die Barrikaden

22.06.2016 16:09

Lauter Ruf nach Alkoholverbot

Die "Krone" hatte bereits berichtet: Weil die Nachtschwärmer-Szene in der Gstättengasse immer mehr ausufert und auch noch ein Würstelstand mit Gassenverkauf dort hinkommt, schlug Stadtrat Johann Padutsch ein Alkoholverbot auf der Straße vor. Nun melden sich die Anrainer zu Wort, die mit ihren Nerven am Ende sind.

Rund 40 Unterschriften haben die Anrainer schon gesammelt - darunter auch ansässige Geschäftsleute und Gastwirte, die dem wilden Treiben auf der Straße in den Morgenstunden nicht mehr Herr werden - und an den Magistrat geschickt: "Wir fordern im Sinne der menschlichen Vernunft keine Ausweitung der Gastronomie, insbesondere der Gassenverkäufe, in der Gstättengasse. Vielmehr fordern wir ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum, sowie aufgrund der laufenden nächtlichen Ausschreitungen eine durchgängige Polizeipräsenz in der Gtsättengasse", heißt es in dem Schreiben. Die Verfasser möchten medial nicht genannt werden, weil sie selbst fürchten, ins Kreuzfeuer zu kommen. Mit Videos und Fotos haben sie die nächtlichen Zustände dokumentiert, die für sie unerträglich geworden sind.

Anrainer kämpfen mit Müll

Der Widerstand erhebt sich nun vor allem gegen die Genehmigung eines Würstelstandes in der ehemals "Ältesten Bäckerei Salzburgs" beim Gstättentor, der bis vier Uhr früh Gassenverkauf auch von alkoholischen Getränken anbieten will: "Wir haben ausdrücklich nichts gegen den Unternehmer und der Ansiedelung einer Bäckerei untertags, wir befürchten nur, dass sich der Lärm nachts noch verschlimmert, weil die Lokalgäste nach den Sperrstunden meist angetrunken weitere Getränke auf der Straße konsumieren. Der Gehsteig bei der Bäckerei ist nur 1,40 Meter breit, gegenüber sind Gastgärten, wie soll das mit den vielen Autos gehen, die durch die Gstättengasse fahren? Unfälle sind vorprogrammiert." Außerdem kämpfen die Anrainer mit Müll, "Urinseen" und Sachbeschädigungen. Die MA 1 wird ein Alkoholverbot prüfen, viel Hoffnung gibt es derzeit aber nicht, da die Polizei nicht mitspielt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).