Sa, 24. Februar 2018

Teures Vergnügen

24.07.2016 09:00

Technics EAH-T700: 1200-Euro-Kopfhörer im Test

Technics - dieser Name stand für mich als jugendlicher DJ für den besten, aber leider unerschwinglichen Plattenspieler. Ich entschied mich deshalb damals für einen günstigeren, aber meiner Meinung nach nicht minder guten Nachbau. Das bringt mich zum EAH-T700, dem neuen Premium-Kopfhörer der vom japanischen Mutterkonzern Panasonic 2015 wieder ins Leben gerufenen Marke Technics: Auch er ist sehr gut, aber leider eben auch sehr teuer. Zu teuer?

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von rund 1200 Euro rangiert der Bügelkopfhörer auf einem Preis-Niveau, das zu erreichen nur die Wenigsten gewillt, geschweige denn in der Lage sind. Für das Geld bekommen Audiophile allerdings auch einiges geboten: Das matt-schwarze, schnörkellose Aluminium-Gehäuse ist von klassisch zeitloser Schönheit, das abnehmbare Kopfhörerkabel dick wie bei keinem anderen Kopfhörer und die Ohrmuscheln so weich gepolstert, dass man sich am liebsten darauf betten würde.

Der Tragekomfort ist dementsprechend hoch: Trotz des mit 515 Gramm relativ großen Eigengewichts sitzt der EAH-T700 auch nach langer Zeit noch bequem am Kopf. Mit ein Grund dafür: Der ebenfalls vorzüglich gepolsterte Bügel lässt sich nicht nur in seiner Höhe bzw. Länge Kopfform und Ohren anpassen, sondern mittels eines Schiebeeinstellungsmechanismus auch in der Breite.

Doch kann der dank einer Impedanz von 28 Ohm Smartphone-taugliche geschlossene Kopfhörer auch klanglich überzeugen? Antwort: Ja. Im direkten Vergleich mit drei allesamt sehr guten Kopfhörern der Marken AKG, Sennheiser und Samsung zwischen rund 130 und 350 Euro überzeugte der Technics mit dem besten Klang.

Beachtlich ist nicht nur, aber insbesondere bei stark komprimierter Musik, welche Details der 50-mm-Treiber und der 14-mm-Superhochtöner noch aus der Musik "herauszukitzeln" vermögen. Auch Tiefen und Höhen ertönen mit einer Klarheit, die wahrlich beeindruckend ist und selbst bekannte Musikstücke noch einmal völlig neu erleben lässt.

Doch rechtfertigen die sehr gute Verarbeitung, der hohe Tragekomfort und der exzellente Klang den hohen Preis? Das bringt mich wieder zu meinem günstigeren Plattenspieler-Nachbau: Der erfüllte zwar seinen Zweck, erwies sich im Nachhinein dann aber doch nicht als so gut wie das Original. Seine 1200 Euro mag der EAH-T700 also durchaus Wert sein, ein günstigerer Kopfhörer tut es aber vermutlich auch. Das muss allerdings jeder mit sich selbst und seinem Geldbörserl ausmachen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden