Mi, 13. Dezember 2017

Aufregung in Israel

22.06.2016 13:47

Soldaten stehen für Google stramm

Eine ganz besondere Begrüßungszeremonie bewegt derzeit die israelische Armee und das ganze Land: 140 Soldaten mussten auf einer Landebahn in der Mittagssonne strammstehen und dabei den "Google"-Schriftzug bilden. Zugute kam die Aktion dem Chef der Google-Muttergesellschaft Alphabet, Eric Schmidt. Eine Militärsprecherin bestätigte am Mittwoch den Vorfall und erklärte, es werde ermittelt, wie dieser Befehl zustande kam.

Schmidt hatte in der vergangenen Woche die Luftwaffenbasis Chazerim im Süden Israels besucht. Vor seiner Ankunft bildeten die 140 Soldaten auf einer Landebahn zwischen zwei blauen Kampfflugzeugen den Schriftzug "Google". In Israel, wo die Armee eine nahezu sakrosante Institution bildet, löste die seltsame Verquickung mit einem Privatunternehmen Irritationen aus.

Der Vater eines beteiligten Wehrpflichtigen kritisierte zudem, dass die 140 Soldaten eineinhalb Stunden lang in der Sonne ausharren mussten, bis die Zeremonie aus der Luft gefilmt war. "Ich glaube nicht, dass das der Sinn von Armeedienst ist", beschwerte er sich.

Der lokale Google-Sprecher wiegelte auf Twitter ab: "Wir wissen nichts darüber. Was zeigt, dass selbst Google nicht auf alles eine Antwort hat."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden