Sa, 18. November 2017

Schlacht geht weiter

21.06.2016 18:19

Pentagon: Falludscha erst zu einem Drittel befreit

Das US-Verteidigungsministerium widerspricht Meldungen der irakischen Regierung, wonach die IS-Hochburg Falludscha wieder zurückerobert worden sei. Die 50 Kilometer westlich der Hauptstadt Bagdad gelegene Stadt sei erst zu einem Drittel befreit, so das Pentagon am Dienstag.

Irakische Regierungskräfte waren am Freitag rund vier Wochen nach Beginn einer Offensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat ins Zentrum der Stadt vorgedrungen. Iraks Regierungschef Haidar al-Abadi erklärte die Stadt danach für befreit. Er sprach lediglich von "Terrornestern", in denen noch Widerstand aufbrande. Diese Darstellung kann angesichts der nun bestätigten Lage bezweifelt werden.

"Ein Drittel der Stadt wurde von irakisch geführten Truppen eingenommen, der Rest bleibt umkämpft. Wir werden die Regierung des Irak im Kampf gegen den IS weiter unterstützen", sagte ein Pentagon-Sprecher. "Dieser Kampf war und bleibt schwierig."

Falludscha liegt in Trümmern
Zehntausende Menschen waren zuletzt aus der umkämpften Stadt geflohen, das Ausmaß der Zerstörung ist dramatisch. Ein kürzlich von einer US-Reporterin veröffentlichtes Video zeigt eine Stadt in Trümmern, weit und breit sind keine Bewohner zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden