Sa, 18. November 2017

Subventionen in Wien

21.06.2016 16:49

Trotz Schulden: Wohin unser Steuergeld fließt

Wiens Rekordschulden werden wohl bald die Sechs-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Aber noch immer sitzt das Geld sehr locker, wie der erste Subventionsbereicht der Stadt zeigt. Natürlich sind viele sinnvolle Förderungen - für Sportprojekte, Jugend-Theater, Rotes Kreuz etc. - darunter. Andere Zuschüsse lassen den hart arbeitenden Steuerzahler aber eher mit ungläubigem Erstaunen zurück.

Hier ein Auszug, wohin unser Geld fließt:

  • 89.471 Euro erhält die Fraueninitiative Bikulturelle Ehen und Lebensgemeinschaften.
  • Die kleine Gloria-Bühne in Floridsdorf streift unter ihrem Chef Gerald Pichowetz (Bild oben) 460.000 Euro ein.
  • Herz zeigt Wien auch im Ausland: Jeweils 20.000 Euro gibt es für die Frauenrechte in Uganda und die Roma in Südserbien.
  • Wer hat schon einmal vom Republikanischen Club gehört? Der "Verein zu Aufhellung der jüngsten österreichischen Geschichte" benötigt für seine Erhellungen 36.340 Euro.
  • Exakt 21.648 Euro bekommt das Zentrum für Folter- und Kriegsüberlebende.
  • Gleich 14 verschiedene Vereine und Projekte kümmern sich um Flüchtlinge und Migranten - darunter etwa das Zentrum gegen Zigeunerfeindlichkeit (13.000 Euro) oder ein Zentrum für Rechtsberatung und psychologische Betreuung (210.336 Euro). In Summe gehen mehr als zwei Millionen Euro in diesen Themenbereich.
  • Natürlich darf das ohnehin hochsubventionierte Amerlinghaus im Bericht nicht fehlen. Es erhält speziell für die Frauenintegration 191.570 Euro.
  • Der umstrittene TV-Sender Okto darf sich über mehr als eine Million Euro freuen.
  • Und wie viele Wiener haben schon bei einem Konzert des Ersten Frauenkammerorchesters (36.000 Euro) die Ohren gespitzt?

Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) hat den Subventionsbericht erstellen und veröffentlichen lassen - um mehr Tranzparenz zu schaffen, wie es heißt. Dafür ist ihr zu danken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden