Sa, 16. Dezember 2017

NEWS-Gruppe:

20.06.2016 17:28

Horst Pirker übernimmt Mehrheit von Gruner+Jahr

NEWS-Geschäftsführer Horst Pirker übernimmt von der Bertelsmann-Tochter Gruner+Jahr die Mehrheit an der Verlagsgruppe NEWS (VGN). Der deutsche Medienkonzern hielt durchgerechnet 56 Prozent am größten österreichischen Magazin-Verlag. Pirker übernimmt die Gruner+Jahr-Anteile mit seiner I-MAG BeteiligungsgmbH. Über Kaufpreis und Finanzierung der Übernahme wurden keine Details bekannt.

Der Umsatz der NEWS-Gruppe betrug zuletzt um die 90 Millionen Euro. 2014 und 2015 machte das Medienunternehmen jeweils rund fünf Millionen Euro operativen Verlust. Spätestens 2017 will Pirker die NEWS-Gruppe wieder in die Gewinnzone bringen. Dafür muss die Magazingruppe aber noch Ergebnisse aus einem sogenannten "Health Check" des Beratungsunternehmens Czipin umsetzen. Von Sparen, effizienterem Ressourceneinsatz, intelligenten Lösungen und einer möglichen Neuordnung des Anzeigengeschäfts ist dabei verlagsintern die Rede.

Millionenzuschüsse nach Verlusten waren notwendig
Zuletzt wurde aufgrund der Verluste von den Eigentümern unter der Federführung von Gruner+Jahr Eigenkapital in einer zweistelligen Millionenhöhe zugeschossen. Zugleich liefen die vergangenen acht Monate unter dem Projektnamen "G-H-W" die Verhandlungen über den Verkauf der Gruner+Jahr-Anteile an Pirker. Hinter der Abkürzung stehen die Standorte von Bertelsmann, Gruner+Jahr und der News-Gruppe: Gütersloh-Hamburg-Wien.

Gruner+Jahr-Chefin Julia Jäkel erklärte den Rückzug aus Österreich mit der Konzentration auf die Kernmärkte des deutschen Medienverlags. "Wir sind mit Entschiedenheit dabei, alle unsere Geschäfte darauf zu prüfen, wie sie zu dem sich neu formenden Gruner+Jahr passen. Unser strategischer Schwerpunkt liegt dabei auf der Transformation aller unserer Geschäfte, zuvorderst in den Kernmärkten Deutschland und Frankreich, und raschem digitalen Wachstum", so Jäkel.

Einstellung von NEWS nicht geplant
Am Wochenmagazin NEWS will Pirker weiterhin festhalten, eine Einstellung ist nicht geplant. Pirker: "Es ist nicht schwer, an die Zukunft der Medien zu glauben; es ist schwieriger, an die Zukunft der klassischen Medien zu glauben. Aber wenn das niemand tut, dann sind die klassischen Medien tatsächlich verloren. Ich glaube an die Zukunft der klassischen Medien und werde alles tun, um das zu bestätigen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden