Di, 12. Dezember 2017

Uni-Projekt

21.06.2016 08:42

Das ist der weltweit erste 1000-Kern-Prozessor

US-Forscher der University of California haben den weltweit ersten Prozessor mit tausend Rechenkernen entwickelt. Der "Kilocore"-Chip soll mehr als 1,78 Billionen Befehle pro Sekunde abarbeiten können und wurde gemeinsam mit IBM gefertigt. Überraschungen gibt es beim Stromverbrauch.

Der sei so niedrig, dass der Prozessor unter Minimallast von einer einzelnen AA-Batterie versorgt werden kann, berichtet das IT-Portal "The Next Web". Das ist allerdings nur möglich, wenn der Chip kaum Arbeit hat und sich die meisten seiner einzeln nutzbaren Rechenkerne in den Ruhezustand verabschieden.

Seinen Schöpfern zufolge ist der Kilocore-Chip damit hundertmal effizienter als die Prozessoren in aktuellen Laptops. Reif für den Massenmarkt ist der Chip freilich trotzdem noch lange nicht - schon allein, weil es kaum Software gibt, die von einem Kilocore-Chip profitieren könnte.

Derlei Software müsste man erst programmieren. Einsatzszenarien gäbe es für den Kilocore-Chip aber durchaus. Er dürfte immer dann stark sein, wenn es um die schnelle Verarbeitung vieler paralleler Aufgaben geht - etwa bei der Videoverarbeitung, Kryptographie oder bei der Auswertung großer wissenschaftlicher Datenmengen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden