Sa, 18. November 2017

Arbeiterkammer:

20.06.2016 13:34

E-Mail-Info über Vertragsänderung schadet Kunden

Die Verpflichtung zur schriftlichen Benachrichtigung zu Vertragsänderungen und die Rechnungslegung per Post könnte für Telekomanbieter aufgeweicht werden, warnt die Arbeiterkammer mit Verweis auf einen Entwurf der Regulierungsbehörde RTR. Diese wollte das mit Rücksicht auf ein laufendes Verfahren nicht kommentieren, hieß es in Medienberichten.

Hintergrund: Verändert ein Anbieter die Vertragsbedingungen zum Nachteil des Kunden (beispielsweise durch eine Tariferhöhung), dann hat der Konsument ein befristetes Sonderkündigungsrecht. Bekommt er die Nachricht aber nur via Mail, ist die Gefahr groß, dass die Mitteilung übersehen wird - etwas weil das E-Mail-Postfach kaum genutzt wird, so die Befürchtung der AK.

In der Causa streiten sich nicht nur Konsumentenschützer und Netzbetreiber, es ist auch ein Duell der teilstaatlichen Post gegen die teilstaatliche Telekom Austria. Post-Chef Georg Pölz, einst Boss von T-Mobile Austria, wird nicht müde für die gesetzliche Verankerung der Information über den Postweg zu werben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden